REALTALK + VIDEO: Weg mit dem Speck – Wie verliere ich Bauchfett schnell und effektiv?

Datei 14.04.17

Jeder Mensch egal ob Männlein oder Weiblein hat so seine Problemzonen. Meine Problemzone ist eindeutig mein Bauch bzw. mein unterer Rücken. Hier setze ich am meisten Fett an und verliere es am „schwierigsten“. Das kann schon ziemlich deprimierend sein; vor allem, wenn man viel Zeit und Aufwand in seine Ernährung und in Sport steckt und nicht die Resultate sieht, die man sich erwartet. Natürlich mache ich vorwiegend Sport und achte auf gesunde Ernährung, weil es mir Spaß macht und mir einfach extrem wichtig ist und nicht ein mühsames „Mittel zum Zweck“. Dennoch möchte man natürlich auch irgendwie belohnt werden :-).

Also wie geht das jetzt mit diesem Bauchspeck verlieren?

„Bauchmuskeltraining allein wird dich nicht zum Ziel führen“

Zuallererst möchte ich sagen, dass ich keine ausgebildete Fitnesstrainerin oder Ernährungsberaterin bin, sondern ich möchte einfach nur meine Meinung, welche ich mir im Zuge ausführlicher Recherche gebildet habe, mit euch teilen.

Angenommen du hast (wie auch ich) ein bisschen Fett vor allem im Bereich des unteren Bauchs und möchtest dieses loswerden für eine flache definierte Mitte. Der erste logische Gedanke (und auch mein Gedankengang bis vor kurzem) der einem in den Sinn kommt ist „Na dann mach ich halt Sit-ups und viel Bauchmuskeltraining“. Genau das ist nicht der richtige erste Schritt! Warum? Stellt euch mal euren Bauch von der Seite gesehen vor. Wenn wir jetzt von innen wegdecken sind da zuerst alle Organe, der Magen, Darm usw. dann kommen die Muskeln und darauf liegt das Fett. Wenn wir jetzt einfach nur unsere Bauchmuskeln trainieren ohne auch unser Fett ins Auge zu fassen, bewirken wir eigentlich eher das Gegenteil. Nämlich, dass unser Bauch nicht flacher wird, sondern durch die Zunahme an Muskeln eher wächst. Das gleiche ist auch der Fall, wenn wir eine schmalere Taille haben möchten. Das vorwiegende Training der Obliques = seitlich/schräge Bauchmuskulatur führt dazu, dass unser Rumpf an Breite zunimmt und nicht abnimmt. Hier ist natürlich auch die vorgegebene Anordnung unserer Knochen entscheidend, denn bei einem schmalen geraden Rumpf ist es oft schwierig eine sichtbare Taille zu erreichen. Das heißt jetzt NICHT, dass ihr nie wieder eure Bauchmuskeln trainieren sollt, sondern das ganze eher auf ein Training mit Gewichten mit Fokus auf Gesäß und Rücken umstellt. Aber dazu später mehr. Vorher möchte ich noch generell die drei wichtigsten Faktoren erwähnen, welche euer Vorhaben beeinflussen.

  1. Genetische Vorgaben und Körperbau

Nicht jeder Mensch ist gleich und spricht auch nicht auf alles gleich gut oder schlecht an. Einige Menschen haben generell einen sehr niedrigen Körperfettanteil im Rumpfbereich und sind mit ein bisschen Bauchmuskel- und Ausdauertraining bestens versorgt. Andere (wie auch ich) sind da eher anders unterwegs und speichern eben das ganze Fett im Oberkörper. Somit sind unser Körperbau sowie unser genetisches Material wichtige Faktoren, wenn es ums Thema Fett verlieren bzw. Fitness generell geht. Mir ist wichtig darauf hinzuweisen, dass wir alle unterschiedlich sind und jeder für sich herausfinden sollte was für ihn funktioniert. Wenn ihr allerdings ähnliche Problemzonen aufweist wie ich und dies ändern wollt, lest gerne weiter und probiert es aus.

  1. Ernährung ist das A und O

Der Spruch „Abs are made in the kitchen“ sagt diesbezüglich eigentlich schon viel aus. Ihr könnt noch so viel trainieren wie ihr wollt; wenn eure Ernährung nicht ausgewogen, gesund, proteinreich usw. ist, werdet ihr mit eurem Training kein bis wenig Erfolge sehen. Ab und zu Schokolade, Burger, Pizza etc. sind völlig normal und können durchaus Teil des Speiseplans sein. Allerdings in Maßen und nur zu besonderen Anlässen. Eure Ernährung soll zu einem Großteil aus unverarbeiteten Lebensmitteln bestehen, die euren Körper nähren und stärken sollen und mit den wichtigsten Nährstoffen versorgen sollen.

  1. Das richtige Training

Weighttraining also Training mit Gewichten kurbelt den Metabolismus an und fördert einerseits den Muskelaufbau und unter anderem auch die Fettverbrennung. Ich werde jetzt nicht detailliert darauf eingehen warum meiner Meinung nach gerade diese Form des Trainings am effektivsten ist usw., denn das würde den Rahmen dieses Beitrags übersteigen. Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, empfehle ich euch zwei wirklich tolle Youtuberinnen, die diese Themen sehr genau behandeln und von welchen ich mir auch immer einige Tipps & Tricks hole: Abby Pollock, Linn Lowes. Ansonsten möchte ich euch meine 5 Tipps geben, was ein effektives Training ausmacht und wie ihr schnell an euer Ziel gelangt.

Train hard or go home. Ein Training, welches dich körperlich nicht wirklich fordert, wird euch nicht die Ergebnisse liefern die du dir wünscht. Man hat immer schlechte Tage, aber versuche stets dein Bestes zu geben ohne es zu übertreiben.

Sei vorbereitet. Es geht nicht darum für jedes Training jede Übung vorbereitet zu haben, sondern einen ungefähren Plan zu haben, was man trainieren möchte und welche Übungen dafür geeignet sind. Wenn es dir allerdings mit einem Trainingsplan leichter fällt, ist das natürlich auch okay.

Mach’ das was dir Spaß macht. Sport sollte in erster Linie Spaß machen und gerne ausgeübt werden. Ich zum Beispiel kann mich mit Laufen überhaupt nicht anfreunden. Ich kann es einfach nicht leiden und gehe daher auch nicht laufen. Ich mache stattdessen lange Spaziergänge oder verbringe Zeit am Stepper um meine Ausdauer zu trainieren.

Abwechslung muss sein. Probiere neue Sportarten aus um motiviert zu bleiben. Boxen finde ich zum Beispiel super cool und vor allem mega anstrengend.

Liebe deinen Körper so wie er ist. Der wahrscheinlich wichtigste Punkt. Auch wenn wir alle gewisse Dinge an unserem Körper verändern möchten, ist es dennoch wichtig, uns so zu lieben wie wir sind. Das muss immer Priorität Nummer 1 sein. Es spricht jedoch nichts dagegen an sich zu arbeiten und sich stets zu verbessern.

VIDEO: Wie trainiere ich?

Hier könnt ihr euch eines meiner Trainings anschauen. In diesem versuche ich gezielt mein Gesäß, meinen unteren Rücken und meine Beine zu trainieren mit Übungen, welche teilweise auch den Rumpf beanspruchen. Wichtig ist regelmäßig zu trainieren und am Ball zu bleiben. Oft kann man sich natürlich nicht aussuchen an welchen Stellen der Körper Fett zuerst abbaut. Grundsätzlich lautet mein Rat in Bezug auf Training an euch: Viel Krafttraining in Verbindung mit Ausdauereinheiten. Wie ihr im Video sehen könnt, versuche ich Kraft- und Ausdauerübungen zu vereinen.  Wer glaubt man trainiert 2 Wochen und ist dann schlank den muss ich leider enttäuschen, weil schnell geht einmal gar nix 😉

Im Durchschnitt solltet ihr mind. 3 Mal pro Woche ordentliche effektive Workouts einbauen. Gepaart mit einer ausgewogenen Ernährung und einem gesunden Lebensstil könnt ihr somit eurem Ziel näher kommen.

Share:

4 Comments

    • Jenny
      16. April 2017 / 16:15

      Danke!! Das freut mich sehr 🙂

  1. Hannah
    16. April 2017 / 14:27

    Super spannender Beitrag liebe Jenny, ich stimme dir völlig zu bei deinen Einschätzungen zum Thema Fitness! Das Video find ich auch sehr gelungen, gerne mehr davon :-*

    LG,
    Hannah <3

    • Jenny
      16. April 2017 / 16:18

      Danke liebe Hannah! 🙂 Ja es gibt zum Thema Fitness sehr viele verschiedene Meinungen und Ansichten, aber ich hoffe es kommt rüber, dass ich lediglich meine Meinung teilen möchte und wenn das jemand anders sieht, ist es natürlich auch in Ordnung. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*