Foto 20.02.15 15 37 25As some of you probably noticed, I spent the last weekend in the Bavarian capital: MUNICH. When I want to visit a city or go on holidays, I usually don’t have the time to visit every point of interest or all of the recommended restaurants. So I have to select the most important things for me and that’s not always easy.

I prepared a Top 10 list with my favorites out of the categories where to go, what to eat, where to shop, where to sleep, what to do etc.

Kaufinger Street and Stachus. Best shopping street in Munich! Maybe things went a little out of control at ‚Oberpollinger‘, but yes…. It’s definitely worth a visit (take a lot of money with you if you want to buy something in there haha). I also visited ‚Urban Outfitters‘, which is a very cool and hip shop and we unfortunately don’t have in Vienna. There is also a huge sport store from which I forgot the name, but you really can’t overlook it.

Best Western Atrium Hotel. First things first, it’s not the nicest region of Munich, but it’s quite cheap, very close to Kaufinger Street (maybe 10 minutes to walk) and the cost-benefit ration is definitely fair enough. The Hauptbahnhof is also only 5 minutes of walking distance, which is good if you travel by train.

Public Transport System. The rail network as well as the metro network has a huge spread, but not that cheap. We paid 1,40€ for two stations in one direction. However, we only used it once, because due to the location of our hotel we could walk almost everything.

Charlie Green Superfoods. This company is amazing! Leon (I guess he is the CEO) offered me all of his smoothies for testing and I was so impressed. You should definitely try one if you live in Munich and surroundings. Unfortunately they do not deliver to Vienna, which is a pity, because I would snap up all of his stocks. Get some information here: www.charliegreen.de

The English Garden. If you want to enjoy a nice walk, you should definitely visit the English garden. It’s so huge and beautiful.

Viktualienmarket. You can get anything there! But I tell you right now, be aware that you will be surrounded by Bavarian veal sausage and a lot of meat in general. This could maybe get a bit uncomfortable for some vegetarians. Although for me it was not disturbing or anything.

Holy Burger. Holy s**t, this was delicious. For me, the best vegetarian burger I’ve ever eaten in my life. They also offer vegan options and I also ordered the spelt bun instead the normal wheat bun. Apart from that they only use 100% organic beef and want to achieve a very sustainable mission in general. This is a must-visit! www.holyburgergrill.de

What not to visit. I was really disappointed of the ‚Hofbräuhaus‘ and ‚Augustiner‘. These are typical Munich restaurants, but sorry they were awful. As I didn’t want to eat anything at Hofbräuhaus, because it was so loud and uncomfortable, we went on to Augustiner. I ordered bread dumplings with mushroom sauce, which was one of the worst dishes I’ve ever eaten.

Organic Supermarkets. For me it’s always important to buy some fresh organic fruits also when I’m travelling. There are plenty of organic supermarkets in Munich such as Denn’s. Just go on their homepage and search for locations. Oh well, most of of the stuff is also cheaper as in Austria e.g. my beloved Lovechock, which I featured in ‚Healthy Snacking‘.

Gyms. None of the more expensive gyms offered a free trial session. Only ‚Clever Fit‘ offered as a free one. If you want still want to go to a more expensive gym, you have to pay 25€ for a day ticket.

Here are some pictures of my Munich trip:

Foto 20.02.15 14 52 33

Best Smoothies ever by Charlie Green Superfoods!

Deliciousness on a plate at Holy Burger

Chilling at Viktualienmarkt

My shopping bags and me at the English Garden

[line]

Wie vielleicht manche von euch mitbekommen haben, habe ich das letzte Wochenende in der bayrischen Hauptstadt MÜNCHEN verbracht. Wenn ich eine Stadt besuchen möchte oder auch ganz einfach Urlaub machen möchte, habe ich meistens nicht so viel Zeit um mir wirklichen jeden Point of interest anzusehen oder jedes empfohlene Restaurant zu besuchen. Deshalb muss ich selektiv vorgehen und das ist nicht immer einfach.

Um euch das ein wenig zu erleichtern, habe ich habe nun eine Liste der Top 10 meiner Favoriten in den Kategorien wo hingehen, wo shoppen, wo essen, wo schlafen, wo lieber nicht hingehen etc. zusammengestellt.

Kaufinger Straße und Stachus. Die beste Einkaufsstraße Münchens. Vielleicht habe ich ein bisschen die Kontrolle bei ‚Oberpollinger‘ verloren aber ja.. steckt auf jeden Fall viel Geld ein wenn ihr dieses wunderschöne Kaufhaus besuchen wollt. Ich habe auch ‚Urban Outfitters‘, was es ja in Wien leider nicht gibt, einen Besuch abgestattet. Ein sehr hipper und moderner Shop mit wirklich schönen Stücken. Außerdem gibt es ein riesiges Sportgeschäft, wo mir der Name gerade entfallen ist aber es ist sowieso nicht zu übersehen.

Best Western Atrium Hotel. Ich sags gleich, das ist wirklich nicht die netteste Gegend in München, aber es ist günstig, hat eine super Lage (vielleicht 10 Gehminuten zur Kaufingerstraße) und ein wirklich akzeptables Preis-Leistungsverhältnis. Der Hauptbahnhof ist nur etwa 5 Gehminuten entfernt. Ein wirklicher Vorteil wenn man mit dem Zug anreist.

Öffentliches Verkehrssystem. Das Bahn- sowie Ubahnnetzwerk ist sehr weitläufig und gut strukturiert, aber auch nicht ganz günstig. Wir haben für zwei Stationen in eine Richtung (Kurzstrecke) 1,40€ pro Person gezahlt. Aufgrund der Lage unseres Hotels konnten wir aber so gut wie alles zu Fuß erreichen.

Charlie Green Superfoods. Dieses Unternehmen ist der Wahnsinn! Leon (ich glaube er ist CEO) hat mir netterweise jeden seiner Smoothies zum Testen zur Verfügung gestellt und ich war wirklich begeistert. Leider liefert er nur nach München und Umgebung, was wirklich sehr schade ist, weil ich seine kompletten Vorräte aufkaufen würde. Mehr Infos hier: www.charliegreen.de

Der Englische Garten. Toller Ort um spazierenzgehen und die schöne Landschaft zu genießen.

Viktualienmarkt. Dort bekommt man wirklich alles. Aber sei dir bewusst, dass du ständig von Weißwürsten und Fleisch generell umgeben sein wirst, was mich als Vegetarierin trotz allem nicht wirklich gestört hat.

Holy Burger. Holy s**t war das lecker! Ich bin mir ziemlich sicher, dass das der beste vegetarische Burger war den ich je in meinem Leben gegessen habe! Des weiteren bieten sie auch vegane Optionen sowie ein Dinkellaibchen statt einem normalen Weizenlaibchen an (und die leckersten Süßkartoffelpommes weit und breit). Außerdem fahren sie generell eine sehr nachhaltige Linie und beziehen ihr Fleisch nur zu 100% aus ökologischer Produktion.

Wo lieber nicht hingehen. Ich weiß manche werden mich jetzt für verrückt halten, aber als ich das Hofbräuhaus von innen gesehen habe, wollte ich nur schnell wieder raus. Viel zu laut und unangenehm und das Essen sah auch nicht wirklich lecker aus. Nach dieser Enttäuschung wollten wir in ein anderes typischen Münchner Restaurant gehen und besuchten somit das ‚Augustiner‘. Wieder ein Reinfall. Ich bestellte Semmelknödel mit Champignonsauce und das war eines meiner schlimmsten Gerichte meines Lebens.

Biosupermärkte. Auch wenn ich verreise, versuche ich immer frisches biologisches Obst herzubekommen. Es gibt einige Biosupermärkte in München (viel mehr als in Wien). Einfach auf deren Homepage nach den genauen Standorten suchen. Aja, und viele Sachen sind viel günstiger dort wie z.B. meine geliebte Lovechock Schokolade aus dem Post ‚Healthy Snacking‘.

Fitnessstudios. Leider bieten keine der eher teureren Studios ein Probetraining an sondern verrechnen 25€ für eine Tageskarte. Wir konnten nur bei ‚Clever Fit‘ ein Probetraining rausholen.

Weiter oben findet ihr noch einige Bilder von meinem Münchentrip!

Healthy fast food? Is this even possible? Hell yeah! Forget McDonalds, Burger King and Co, you can do it better!! Living a healthy lifestyle must not always mean to resign the ‚really good stuff‘. And let’s be honest… there are not many people out there who don’t like the taste of freshly baked fries. I’ve created my own clean version of this typical american dish and I can tell you it’s way better than any other junk food from the typical fast food chains. On this picture there are only the patties, but you can easily buy some whole grain burger bread and make real burgers.

RECIPE: Healthy Burgers ’n‘ Fries

~ 2 persons

For the Fries:
– approximately 10 medium sized potatoes
– salt, pepper
– olive oil
– rosemary

Wash and cut your potatoes into small stripes. Put in a bowl and add all the other ingredients. Bake for ~25 minutes at 200° in the oven.

For the sour cream dip:
– 5 tablespoons sour cream
– 3 tablespoon yoghurt
– a small dash of mustard (optional)
– a small dash of lemon juice
– herbs e.g. parsley, basil, chive
– salt, pepper

Add all ingredients into a jar or glass.

For the Patties:
You can find the recipe here.

[line]

Gesundes Fast Food? Ist das überhaupt möglich? Ja und wie! Vergiss McDonald’s, Burger King & Co – selbstgemacht ist definitiv viel leckerer. Die Entscheidung für eine vollwertige Ernährung und einen gesunden Lebensstil muss nicht immer automatisch heißen, dass man auf die ‚wirklich guten Sachen‘ verzichten muss. Sind wir mal ehrlich.. ich glaube es gibt nicht viele Menschen da draußen, welche den Geschmack von frisch gebackenen Pommes Frittes nicht mögen ;-). Ich habe meine eigene ‚cleane‘ Version dieses amerikanischen Klassikers kreeirt und ich war wirklich begeistert! Schmeckt 1000 mal besser als in jeder dieser Fast-Food-Ketten und wirkt sich dennoch nicht so extrem negativ auf unsere Linie aus. Auf dem Foto sind jetzt nur die Laibchen abgebildet, aber ihr könnt auch ganz einfach Vollkorn Burgerbrötchen besorgen und einen richtigen Burger daraus machen.

REZEPT: Gesunde Burgers ’n‘ Fries

~ 2 Personen

Für die Pommes:
– ca. 10 mittelgroße Kartoffeln
– Salz, Pfeffer
– Olivenöl
– Rosmarin

Die Kartoffeln gründlich waschen und anschließend in schmale Streifen schneiden. Alles in einer Schüssel vermengen und durchmischen. Bei ca. 200°C 25 Minuten backen damit sie schön knusprig werden.

Für die Sour Cream Dip:
– 5 Esslöffel Sauerrahm
– 3 Esslöffel Joghurt
– Salz, Pfeffer
– Kräuter z.B. Petersilie, Basilikum, Schnittlauch
– eine Messerspitze Senf (optional)
– einen kleinen Schluck Zitronensaft

Alles in einem Glas oder einem Becher vermengen und abschmecken.

Für die Laibchen:
Das Rezept dazu findest du hier.

I guess you all know the saying ‚A beautiful rear can also endear‘, but in this case we want to focus a little bit lower and with this I mean on our bum. This part of our body is probably one of the most extolled and admired things when it comes down to body sites. Somewhere deep down we all wish for a firm, round and sexy booty. Why? I think I’ve once read in a newspaper that unknowingly we connect a ‚bigger‘ bottom with femininity and therefore beauty.

However, I think we shouldn’t stay at the psychological point of view but rather in the practical section: How can you achieve a firmer bottom? I’ve compiled a workout concluding my favorite exercises, which are mainly focusing on our back side. The workout consists of seven different exercises with 3 sets each and the headed repetitions. In this workout you will definitely feel your muscles burn. Don’t forget to stretch!

Explanation:

Example: Starting with the first exercise ‚Reverse Lunges‘ you go:

Round/Set 1: 15 reps on the right foot, 15 reps on the left foot
short break (15-20 sec.)
Round/Set 2: 15 reps on the right foot, 15 reps on the left foot
short break (15-20 sec.)
Round/Set 3: 15 reps on the right foot, 15 reps on the left foot
break for about 45 sec. and then moving on to the next exercise (Sprawled Donkey Kicks)

VIDEO: Workout – Booty Blaster

1) Reverse Lunges – 3 x 30 (15 per side)

2) Sprawled Donkey Kicks – 3 x 30 (15 per side)

3) In & Out Jumps – 3 x 30 (15 in, 15 out)

4) Squats with/without weight – 3 x 20

5) Plank Split with Sliders* – 3 x 20

6) Jump Lunge – 3 x 12 (6 per side)

7) Donkey + Side Kick – 3 x 30 (15 per side)

PS: I would be very happy if you would also hit like or comment the video. Also don’t forget to sign up for the newsletter (right column) to receive an e-mail if there is a new blog post online!

*You can either use towels, paper plates, mouse pads or anything that slides. Note: I’m not a professional trainer. I’m just sharing my own experience and knowledge.

[line]

Ich glaube jeder kennt das Sprichwort: „Ein schöner Rücken kann auch entzücken“. In diesem Fall wollen wir den Fokus aber ein bisschen tiefer legen und zwar auf unseren Po. Dieser Körperteil ist wahrscheinlich einer der meist besungenen und bewunderten Stellen unseres Körpers. Irgendwie wünschen wir uns ja alle einen knackigen, sexy und runden Po. Warum? Ich glaube ich habe einmal in einer Zeitschrift gelesen, dass wir ein „größeres“ Hinterteil mit Weiblichkeit und damit auch mit Schönheit verbinden.

Allerdings sollten wir uns nicht so sehr auf die psychologischen Aspekte dieses Themas konzentrieren sondern eher auf den praktischen Kontext: Wie kann ich einen typischen runden und knackigen Po erreichen? Ich habe ein Workout aus meinen Lieblingsübungen zusammengestellt, welche sich speziell auf diesen Körperteil fokussieren. Die komplette Trainingseinheit besteht aus sieben Übungen mit jeweils 3 Runden. In diesen 3 Runden wird die vorgegebene Anzahl an Wiederholungen ausgeführt. In diesem Workout wirst du deine Muskeln richtig brennen spüren. Nachher unbedingt dehnen!

Erklärung:

Beispiel: Beginnend mit der ersten Übung „Reverse Lunges“:

Runde 1: 15 Wiederholungen linker Fuß, 15 Wiederholungen rechter Fuß
kurze Pause (15-20 sec.)
Runde 2: 15 Wiederholungen linker Fuß, 15 Wiederholungen rechter Fuß
kurze Pause (15-20 sec.)
Runde 3: 15 Wiederholungen linker Fuß, 15 Wiederholungen rechter Fuß
Pause für ca. 45 sec. um dann mit der nächsten Übung fortzufahren (in diesem Fall: Sprawled Donkey Kicks)

VIDEO: Workout – Booty Blaster

1) Reverse Lunges – 3 x 30 (15 pro Seite)

2) Sprawled Donkey Kicks – 3 x 30 (15 pro Seite)

3) In & Out Jumps – 3 x 30 (15 rein, 15 raus)

4) Squats mit/ohne Gewicht- 3 x 20

5) Plank Split with Sliders* – 3 x 20

6) Jump Lunge – 3 x 12 (6 pro Seite)

7) Donkey + Side Kick – 3 x 30 (15 pro Seite)

PS: Ich würde mich sehr über ein Like oder Kommentar bei meinem Video freuen. Nicht vergessen, es gibt die Möglichkeit sich für den Newsletter anzumelden um eine E-Mail zu erhalten wenn ein neuer Post online ist (Recht Spalte „Sign up for the newsletter“)

*Dafür entweder ein Handtuch, Pappteller, Mauspads oder irgendetwas rutschiges verwenden.

Notiz: Ich bin keine ausgebildete Trainerin. Ich teile hier lediglich meine persönlichen Erfahrung und mein eigenes Wissen.

Foto 20.01.15 13 50 10Foto 20.01.15 13 51 39We all know that feeling: It’s afternoon and you feel a tiny bit hungry. Not hungry enough to make yourself a big sandwich or something like that, but you feel like you could have a little snack. That’s the point. I’ve read so often that snacking is bad for you, affects your weightloss blabla…

That’s a myth. Having a little snack once in while is not bad at all! But you have to snack the right stuff! Unfortunately a whole pack of potato chips does not count as ‚a right snack’…

Here are my Top 5 foods, which are a delicious, healthy snack and support you with important nutrients:

  1. Raspberries

    These berries definitely deserve the first place when it comes to healthy snacks. They are very low in fat and calories, but high in fiber and antioxidants. I know, in winter it can be really difficult (and not very sustainable by the way) to get high-quality berries in general. I recommend buying frozen berries during the summer. In winter you only have to unfreeze them and they are ready to eat.

  2. Organic raw chocolate

    I don’t want to advertise a certain product or anything like that but this chocolate (picture) melts my heart! Especially the ‚Goji/Orange‘ flavour tastes amazing!

  3. Almonds with grapes

    In fact you can add any other fruit you like, but in my opinion almonds and grapes go very good together.

  4. Wholegrain toast with humus and cucumber

    For those who prefer savory over sweet. Please make sure you use wholegrain toast and high-quality humus. For all my austrian readers, I recommend the ‚Aladin‘ Humus produced by the company ‚Hiel‘.

  5. Yoghurt with banana, honey and cinnamon

    If you want a vegan version of this you can use soy-yoghurt and any other sweetener you like. Cinnamon is very important, because it kind of completes this little dish.

[line]

Wer kennt dieses Gefühl nicht: Es ist Nachmittag und wir verspüren ein ganz winzig kleines Hungergefühl. Der Hunger ist nicht so groß, dass man sich wünscht ein richtiges Sandwich hinunterzuschlingen, aber es fühlt sich an wie wenn man einen kleinen Snack vertragen könnte. Das ist der Punkt. Ich habe schon so oft gelesen, dass ’snacking‘ schlecht sei oder sich negativ auf die Figur bzw. den Körper auswirkt.

Das ist ein reiner Mythos. Snacken an sich ist überhaupt nicht schlecht, solange man das richtige zu sich nimmt. Leider zählt eine ganze Packung Kartoffelchips nicht zu den ‚richtigen‘ Dingen…

Hier sind meine Top 5 Lebensmittel, welche sich super als Snack eignen und noch dazu lecker und voll mit wichtigen Nährstoffen sind:

  1. Himbeeren

    Diese Beeren verdienen den ersten Platz! Sie beinhalten sehr wenig Fett und Kalorien, sind gleichzeitig eine gute Eisenquelle und enthalten noch dazu viele Antioxidantien. Im Winter ist es immer schwer (und auch nicht sonderlich nachhaltig) an schöne und leckere Beeren zu kommen. Mein Tip: Kauf einfach gefrorene Beeren im Sommer! Um sie im Winter genießen zu können, müssen sie nur noch aufgetaut werden.

  2. Rohe dunkle Schokolade

    Ich möchte hier wirklich keine Werbung für bestimmte Produkte machen aber diese Schokolade (siehe Bild) lässt mein Herz schmelzen. Vor allem die Geschmacksrichtung „Goji/Orange“ schmeckt super lecker.

  3. Mandeln mit Weintrauben

    Natürlich kann man die Trauben durch jedes andere Obst ersetzen. Allerdings passen Mandeln und Weintrauben für meinen Geschmack sehr gut zusammen.

  4. Vollkorntoast mit Humus und Gurkenscheiben

    Für all jene die pikant statt süß bevorzugen. Wichtig: Vollkornbrot und einen richtig guten Humus wie den „Aladin“ von der österreichischen Firma Hiel.

  5. Joghurt mit Banane, Honig und Zimt

    Wenn man diesen Snack lieber vegan möchte, kann man problemlos Soyajoghurt und ein alternatives Süßungsmittel verwenden. Zimt rundet das Ganze noch ab.

I’m a huge fan of Italy and especially of its culture and atmosphere. The traditional Italian food is not bad either, but unfortunately Pizza and Pasta aren’t the healthiest meals though. With some inspiration from different recipes out of cookbooks, I created my favourite vegan Spaghetti Carbonara recipe. This dish is also very suitable if you have to cook for a bigger group of people, because it is very easy and quick and you can e.g. pre-cook the spaghetti to safe time.

Why am I trying to avoid white pasta and white flour in general?
White flour is nothing ’normal‘. Most people think whole grain flour is a new intervention or something like that. White flour consists of peeled grains, without the seedling and the bran. So there is a whole lot of the important nutrients missing! Our bodies aren’t able to strike those carbohydrates completely. Consequences: deposits and metabolic diseases.
Of course, we cannot only blame white flour for our typical diseases of our civilization. There are a lot more factors which have a great impact. However, I have read so much about this topic and that’s my conclusion to it. Some people will consistently doubt this and try to prove it with facts and that’s completely okay! In life there is not one only truth, but in my opinion white flour is one of the reasons why nowadays so many people are suffering from chronically diseases or obesity etc.

I explicitly don’t refer to a specific literature or source, because there are so many studies, books etc. available and everybody should get an idea for his/herself.

Let’s come to the recipe 🙂

Vegan Spaghetti Carbonara

~ 2 persons

Ingredients:
– 250g Whole grain pasta
– 200g smoked tofu
– onion, garlic
– 250-300ml Soja Cuisine (‚vegan cream‘)
– tomatoes (divided in halves)
– fresh parsley
– salt, pepper
– olive oil
– 2-4 chopped dried tomatoes (if preferred)

Directions:
Cook the pasta as stated. Chop your onion, garlic and tofu and prepare a pan with olive oil. Put those ingredients in the hot pan and let it roast. In the meantime cut your parsley very small. Put everything in the pan and give it a good mix. Don’t forget the seasoning.

[line]

Ich bin ein wirklich großer Italien-Fan, vor allem von der Kultur und der Atmosphäre. Das traditionelle italienische Essen wie z.B. Pizza und Pasta ist auch ziemlich lecker aber leider nicht das gesündeste. Mit ein bisschen Inspiration aus diversen Kochbüchern, habe ich dieses Rezept zusammengestellt und bin eigentlich recht zufrieden damit. Dieses Gericht ist wirklich sehr schnell und leicht erledigt und (!) auch geeignet, wenn man eine größere Gruppe an Personen verköstigen muss.

Warum versuche ich auf weiße Pasta und Weißmehl generell zu verzichten?
Viele Menschen glauben, dass Weißmehl ’normal‘ ist bzw. Vollkornprodukte irgendwie sonderlich neuartig oder außergewöhnlich. Das Gegenteil ist eigentlich der Fall. Um Weißmehl herzustellen, muss der Keimling sowie die Kleide vom Getreidekorn entfernt werden. Übrig bleibt im Prinzip nur die reine Stärke. Somit fehlen einige sehr wichtige Nährstoffe! Konsequenz: Ablagerungen sowie Stoffwechselerkrankungen.

Ich möchte hiermit nicht sagen, dass Weißmehl einzig und allein für sogenannte Zivilisationskrankheiten verantwortlich ist. Trotz allem stellt es einen wichtigen Faktor diesbezüglich da. Ich habe bisher schon wirklich sehr viel über dieses Thema gelesen und das ist meine Meinung + erfahrenes Wissen dazu. Natürlich wird es immer wieder Leute geben die das anzweifeln und das ist auch gut so! Im Leben gibt es nicht immer nur die einzig richtige Wahrheit, aber meiner Meinung nach ist Weißmehl einer der Gründe warum mittlerweile viele Menschen an chronischen Krankheiten oder Übergewicht etc. leiden.

Ich möchte hier auch jetzt auch explizit keinen Literaturverweis oder ähnliches anführen, weil es einfach schon so unendlich viele Studien, Publikationen etc. gibt und man sich selbst ein Bild von der Sache machen muss.

Nun zum Rezept 🙂

Vegane Spaghetti Carbonara

~ 2 Personen

Zutaten:
– 250g Vollkornpasta
– 200g Räuchtertofu
– Zwiebel, Knoblauch
– 250-300ml Soja Cuisine (‚veganes Obers‘)
– halbierte Kirschtomaten
– frische Petersilie
– Salz, Pfeffer
– Olivenöl
– 2-4 zerkleinerte getrocknete Tomaten (je nach Geschmack)

Anleitung:
Die Nudeln laut Packungsanleitung kochen. Anschließend Zwiebel, Knoblauch und Tofu hacken und in eine heiße Pfanne mit Öl geben. Kurz anbraten lassen und in der Zwischenzeit die Petersilie sehr fein hacken. Alle restlichen Zutaten hinzufügen und gut durchmischen. Würzen nicht vergessen.