Die perfekte Welle: Alles was du über Surfen auf Bali wissen musst

Werbung / Anzeige

Ein Punkt, der sich schon sehr lange auf meiner Bucketlist befindet, ist definitiv Surfen. Ich bin echt ein absoluter Neuling und zum ersten Mal in meinem Leben auf einem Surfbrett gestanden. Dieses Gefühl war einfach unglaublich! Was genau du zum Thema Surfen wissen solltest und warum ich mich total in diese Sportart verliebt habe, erfährst du jetzt.

Bikini “Cosima” von Rosa Faia

Du schaffst das!

Wie schon bereits in meinem ersten Bali Update angesprochen, bin ich absolut keine Wasserratte und trete diesem Element mit sehr viel Respekt gegenüber. Als mich mein Freund dann dazu ermutigt hat, auch mal einen Surfkurs zu machen, tauchten gemischte Gefühl bei mir auf. Einerseits wollte ich dieses außergewöhnliche Feeling, von einer Welle getragen zu werden, auch einmal selbst erleben, aber andererseits war der Gedanke von Meer & Co auch noch da. Aber ich lies mich davon nicht beirren und sobald wir auf Bali angekommen waren, habe ich mir schon die erste Surfeinheit ausgemacht. Die Wellen waren für meine Verhältnisse wirklich groß und ich musste beim Anblick schon ein wenig schlucken. Aber viel Zeit zum Nachdenken gab es nicht, denn es hieß „rein ins Wasser“ und gemeinsam mit meinem Surflehrer paddelte ich in Richtung der Wellen. Nach einigen sehr erfolglosen Anläufen und vielen unfreiwilligen Abgängen vom Board, schaffte ich es endlich und stand mit beiden Beinen auf dem Brett und surfte Richtung Strand. Alles ging so schnell, dass ich gar nicht wirklich realisierte, dass ich tatsächlich stehe. Aber wie überall im Leben gibt es Ups und Downs und manche Anläufe gingen leichter und manche schwieriger und genau das liebe ich! Gerade beim Surfen darfst du dich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wenn ein Anlauf mal wirklich mies ist, dann einfach wieder aufspringen und die nächste Welle in Angriff nehmen. Und das allerwichtigste: Solltest du auch ein bisschen Angst bzw. Respekt haben, lass diese Gedanken gleich am Strand zurück. Höre allerdings trotzdem auf deinen Körper, wenn dir die Kraft fehlt oder du dich unwohl fühlst. Jeder beginnt einmal irgendwo – Du schaffst das :-).

Die richtige Ausrüstung

Für mich gibt es 3 essentielle Dinge, die ein Surflehrling bei der Ausstattung unbedingt bedenken sollte:

  1. Die richtige Surfbekleidung

Bikini? Badeanzug? Oder doch Rashie? Unter Rashie versteht man übrigens ein Langarmshirt aus Neoprenmaterial. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich euch ganz klar von einem Bikini abraten. Du wirst zumindest am Anfang einige Male ziemlich böse vom Bord fallen und ein Bikini hält dabei nicht wirklich alles an Ort und Stelle. Für ein unterunterbrochenes herumzupfen um alles wieder in Reih & Glied zu bringen, gibt es beim Surfen keine Zeit. Deshalb empfehle ich auf jeden Fall einen hochwertigen Badeanzug mit oder ohne Rashie darüber. Hier kann ich euch wärmstens die Badeanzüge von Rosa Faia ans Herz legen. Das Material eignet sich perfekt für Wassersport, da es eine gute Festigkeit besitzt, ohne dabei aber die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Das Material ist richtig anschmiegsam und fühlt sich an wie eine zweite Haut. Ganz besonders cool finde ich den Badeanzug „Elouise” mit dem Zippdetail. Damit bist du auf jeden Fall bestens fürs Surfen gewappnet. Eignet sich natürlich auch bestens als Ausstattugn zum Schwimmen, Sonnenbaden & Co. Solltest du in kälteren Gewässern baden, empfiehlt sich natürlich ein Ganzkörperneoprenanzug. Auf Bali allerdings reicht ein Badeanzug bzw. Rashie.

Badeanzug Elouise von Rosa Faia

  1. Sonnenschutz

Die erste Surfsession und gleich mal einen Sonnenbrand kassiert. Die Sonne ist wirklich unglaublich stark – vor allem am Wasser! Deshalb empfiehlt es sich wirklich auf hohen Sonnenschutz zu achten (ich verwende grundsätzlich LSF 50) und wenn du sehr empfindlich auf Sonnenstich bist, eine Kopfbedeckung zu verwenden. Wichtig: Nicht auf die Fußsohlen vergessen! Die sind beim Surfen nämlich so gut wie immer der Sonnen ausgesetzt.

  1. Ohne Surfbrett geht gar nichts

Wenn du ein Surfneuling bist, solltest du dies vor der ersten Surfeinheit unbedingt dem Lehrer mitteilen. Für Anfänger gibt es nämlich spezielle Surfbretter, die beim Gleichgewicht halten helfen und ein bisschen mehr Gripp bieten. Das macht wirklich einen großen Unterschied und hilft am Anfang extrem!

Wo finde ich die perfekten Surfspots?

Auf Bali definitiv am Echo Beach. Bali ist generell prädestiniert zum Surfen, weil die Wellen früh brechen und lange Ausläufer bilden. Wir haben über unsere Unterkunft im The Chillhouse die Surfeinheiten gebucht und waren sehr zufrieden. Es gibt allerdings wirklich viele Surfschulen auf Bali und es ist schwer hier eine wirkliche Bewertung abzugeben. Unsere Lehrer waren wirklich super cool und man merkte, dass sie einerseits wirklich Ahnung haben und andererseits wirklichen Spaß an der Sache haben.

Wenn du lieber Europa bevorzugst, sind die Rapture Camps in Portugal in ganz heißer Tipp!

Solltest du sonst noch Fragen zum Thema Surfen generell oder auch zu Surfen auf Bali haben, hinterlasse mir einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag.

// in freundlicher Kooperation mit Rosa Faia //

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*