STOP PLASTIC: Der wahre Grund warum ich zur Ostsee wollte

Wie ihr ja schon in meinem ersten Beitrag über meine Reise an die Ostsee (hier) sehen konntet, ist diese Gegend ja wirklich traumhaft. Allerdings war die Schönheit der Ostsee nicht der einzige Grund warum ich dorthin wollte. Aber bevor wir zu diesem Thema kommen, darf ich euch erstmal meinen ersten richtigen VLOG präsentieren.

Youtube hat mich definitiv wieder! Beim bearbeiten meines neuen VLOGs habe ich bemerkt, wieviel Spaß mir das ganze macht. Ich spiele mich irrsinnig gerne mit den verschiedenen Effekten, der Musik, den Filtern und und und. Abonniert meinen Kanal damit ihr in Zukunft keine neuen Videos verpasst.

Warum wollte ich zur Ostsee?

Viele Personen (mich bis vor einiger Zeit eingeschlossen) denken, das Thema Plastik im Meer gäbe es nur irgendwo weit weg im Pazifik. Dem ist aber nicht so. Ich habe am Timmendorfer Strand ein kleines Beach-Clean-Up gemacht und ich kann euch eins versprechen: Das Problem ist akuter als wir denken und es ist noch dazu viel näher als wir denken! Wir müssen nicht irgendwo weit weg reisen um Müll am Strand und im Meer zu finden. Eine Reise nach Deutschland reicht schon! Dafür möchte ich Bewusstsein schaffen.

Diesen Plastikmüll habe ich auf einer Strecke  von ca. 5 bis 7m gesammelt und das war nur das was ich bis zum nächsten Mülleimer tragen konnte. Zur Info: am Timmendorfer Strand ist momentan Nebensaison und außer ein paar Anwohnern, die täglich ihren Strandspaziergang machen, ist dort nicht viel los. Der Gedanke, welchen Plastikmüll man dort im Sommer, wo unzählige Touristen an diesen wunderbaren Ort kommen, findet, macht mich ehrlich gesagt ziemlich nervös.

STOP PLASTIC

Dieser ungezügelte und teilweise unbewusste Konsum von Plastik in jeglicher Form muss einfach aufhören! Das Zeitalter von Zero Waste ist mittlerweile mehr als überfällig und ich möchte euch dazu motivieren ein Teil davon zu sein. Hier sind 3 hilfreiche Tipps, wie du Zero Waste ganz einfach in dein tägliches Leben integrieren kannst.

1 // Coffee is life

Wir alle kennen es. Am Weg zur Arbeit noch schnell ein Kaffee oder Tee geholt und der Tag ist gerettet. Wusstet ihr, dass allein in Deutschland stündlich 320.000 Coffee to go-Becher verbraucht werden?. Das sind pro Jahr knapp drei Milliarden Stück Einwegbecher! Die Lösung ist ganz einfach: Nimm deinen Becher einfach selbst mit! Praktische und noch dazu wirklich hübsche To-Go Becher gibt es unter anderem bei KeepCup. Hier kann man aus verschiedenen Größen und Farben seinen Lieblingsbecher ganz einfach auswählen. Mehr Infos findest du hier

2 // Take the day off

Ein Produkt, in welches es sich zu investieren lohnt, sind wiederverwendbare Reinigungspads! Ich habe mir vor kurzem einige zugelegt und bin begeistert! Ich will gar nicht wissen, wieviele Einweg-Wattepads ich bereits in meinem Leben verbraucht habe. Zum Reinigen der Pads reicht es, diese mit der Hand auszuspülen oder in der Waschmaschine zu waschen. Man kann sie bis zu 300 Mal wiederverwenden! Hier sparst du nicht nur Müll, sondern wieder bares Geld. Hier findest du das Produkt: Wiederverwendbare Reinigungspads

3 // Obst und Gemüse müllfrei verpackt

Kommen wir zum Thema Einkaufen. Mittlerweile gibt es ja schon einige sogenannte „Unverpackt Läden“, in denen man komplett ohne Verpackung einkaufen kann. Wie beispielsweise den Greißler (mein Beitrag dazu hier). Aber auch für den klassischen Einkauf im Supermarkt gibt es einige Tricks um Verpackungsmaterial zu vermeiden. Beispielsweise mit wiederverwendbaren Obst- und Gemüsenetzen. Einfach immer parat in der Einkaufstasche haben und schon wird eine Menge Plastikmüll eingespart. Hier findet ihr Obst- und Gemüsenetze.

Ihr seht, mann kann schon mit kleinen Veränderungen im Alltag viel Müll und Plastik vermeiden! Am Anfang ist es vielleicht eine Umstellung, aber Schritt für Schritt wird aus der Veränderung eine Gewohnheit. Starten wir gemeinsam das Zeitalter “Zero Waste”!

Teilen:

2 Kommentare

  1. Juli
    8. April 2018 / 13:23

    Super Beitrag! Das ist echt ein wichtiges Thema und ich habe das Gefühl, dass, obwohl viele darauf achten kein Plastik im Einkaufswagerl mehr zu haben oder auch wiederverwendbare Dinge (wie du beschrieben hast) verwenden, gibt es immer noch viel zu viele, die darauf keinen Wert legen 😓
    Ich habe immer meine eigene Glasflasche und einen Jutebeutel unterwegs dabei, verwende ein Mikrofasertuch zum Abschminken und achte gut auf meinen Besitz, damit ich nichts wegwerfen und neu kaufen muss, weil es kaputt ist!
    Ich hoffe, dass mehr Menschen umdenken 💖

    • Jenny
      8. April 2018 / 16:25

      Vielen lieben Dank! Kann dir da wirklich nur zustimmen. Dabei kann man mit ein paar wenigen Veränderungen schon einiges an Plastik bzw. Müll generell einsparen.

      Finde es toll wie du das ganze in deinen Alltag integrierst 🙂 Weiter so!

      Liebe Grüße

      Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*