5 Tips for…

Today I went for a walk with my dog and suddenly a question popped in my head. Everyone talks about being healthy and stuff. I wondered what actually defines a „healthy“ lifestyle and how can you achieve it? What does this term even mean? The thing is, I think there isn’t one correct definition to this. In my opinion it’s all about feeling comfortable in your own skin. But feeling comfortable isn’t only some kind of decision you make inside your head and after five minutes you will feel comfortable. I think there are two components, which are responsible for this. On one hand you have to love yourself on the inside (like in a more mental way), which is often a huge challenge and on the other hand there is the outside „the body“, which in my opinion can be changed more easily. Beitrag ansehen

Stop wishing, start doing!

Ein sehr weiser Mann (Laozi) hat mal gesagt „Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg“. Dieses Zitat passt perfekt zum heutigen Post. Sich Ziele zu setzen hat in meinem Leben einen hohen Stellenwert und ist meiner Meinung nach wichtig um sich weiterzuentwickeln und auch mal was neues auszuprobieren. Jetzt denkt ihr bestimmt: „Ziele setzen an sich ist ja leicht, dranbleiben allerdings nicht mehr so“. Ich habe mir zu diesem Thema einige Gedanken gemacht, immerhin habe ich mir in der Fastenzeit ja auch ein paar Ziele gesetzt.

Ich habe mir die Frage gestellt, warum wir oft unsere Motivation verlieren und dadurch unsere Ziele nicht ganz erreichen?  Beitrag ansehen

14 Tage ohne – FOOD DIARY + Zwischenbericht

Mittlerweile befinde ich mich schon bei Tag 14 meiner 40-tägigen Fastenzeit und ich muss sagen, mir geht es so gut wie nie zuvor und es fällt mir leichter als gedacht. Eigentlich hatte ich ja vor den Sonntag als „Nicht-Fastentag“ zu deklarieren, aber da ich bis jetzt nicht das Bedürfnis nach etwas süßem oder vegetarischem hatte, sind es wohl mehr als 40 Fasttage (40 eben nur weil der Sonntag im religiösen Fasten nicht dazu gezählt wird). Nächsten Sonntag werde ich allerdings doch eine Ausnahme machen müssen, da wir eine Nacht in meiner absoluten Lieblingstherme verbringen werden und da möchte ich zumindest ein bisschen sündigen (wäre ja schade ums Geld ;-)).  Beitrag ansehen

40 Tage ohne…

„Nichts zeugt mehr von Dummheit, als immer wieder die gleichen Dinge zu machen und andere Ergebnisse zu erwarten.“
– Albert Einstein

Ich bin eigentlich kein wirklich religiöser Mensch. Ich glaube zwar schon, dass es irgendwo da oben vielleicht eine höhere Macht gibt, die so manche Dinge mitbestimmt und boshaftes Verhalten bestraft (Karma?), aber ich bekenne mich zu keiner Religion. Allerdings gibt es eine religiöse Sache, die ich eigentlich gar nicht so sinnlos finde: das Fasten.
Die römisch-katholische Fastenzeit beginnt am Aschermittwoch (10.Februar 2016) und endet am Karsamstag (26.März 2016). Prinzipiell soll es eine Zeit der Buße und des Verzichts sein und auf das Osterfest vorbereiten. Die genauen Regeln haben sich im Laufe der Jahre verändert und sind auch heute nicht mehr so streng wie früher. Allerdings steht der religiöse Hintergrund bei mir sowieso nicht im Vordergrund und ich nutze die Fastenzeit einfach um meine eigene Disziplin zu testen, mal was neues auszuprobieren und meinem Körper eine gesunde „Auszeit“ zu gönnen.
Beitrag ansehen

Liebster Blog Award: Q & A

flowers

Die liebe Bettina von Bohos & Bombs hat mich vor einiger Zeit nominiert, um beim Liebster Blog Award mitzumachen. Wir haben uns vor einiger Zeit über Madeleine von DariaDaria kennengelernt und seitdem haben wir regelmäßig Kontakt und verstehen uns super gut. Ich muss zugeben, dass ich zuvor nicht mal wusste worum es beim Liebster Blog Award überhaupt geht (shame on me), aber prinzipiell ist es ein kurzes Q & A und danach werden andere Blogger nominiert, die von mir gestellte Fragen beantworten dürfen. Finde ich eine sehr gute Idee, da man so auch mal etwas persönliches von sich preisgibt. Also… los gehts! Beitrag ansehen

Welcome to the circus

Hello and welcome!

I’m so happy to introduce you to my new blog „Healthy Fashioncircus“! You may wonder why I made a complete new website? Well, when I first started my blog, I never really thought that there would be anyone who actually reads my posts lol. But things went quite well and so I wanted to make the whole thing a bit more professional. So here we are! The topics are pretty much the same as with „about health, fashion and passion“ exept for the fashion part. I realized that fashion changes us. Tops, shoes, shorts etc. are so unbelievable cheap nowadays and so I started to make my mind up. I don’t want to promote buying tons of cheap clothes, which are prdouced on adverse conditions. However, I don’t want to enter into detail concerning this topic, but my aim is to concentrate on fair and organic fashion! I want to integrate at least one piece of fair fashion into an outfit post and show how good it can actually look.

I hope you enjoy this page as much as I do! I’m glad for every feedback, tips etc.

Until then… eat vegan. train hard. shop fair

xx Jenny

PS.: Don’t fortget to sign up for the newsletter 😉 (on the right)

[line]

Hallo und herzlich Willkommen!

Ich bin so froh, euch endlich meinen neuen Blog „Healthy Fashioncircus“ vorstellen zu dürfen. Vielleicht fragt ihr euch jetzt warum ich eine komplett neue Webiste erstellt habe? Naja, als ich meinen ersten Blog erstellt habe, habe ich mir eigentlich nicht gedacht, dass es irgendjemanden geben wird, der meine Beiträge tatsächlich liest…. Aber es hat sich ganz gut entwickelt und deshalb wollte ich das ganze noch etwas professioneller gestalten. Hier ist es! Die Themengebiete sind ziemlich ähnlich wie bei „about health, fashion and passion“ bis auf den Bereich Mode. Ich habe festgestellt, dass uns Mode in vielerlei Hinsicht verändert. Teilsweise sind wir süchtig danach, erschreckend günstige Shirts, Schuhe oder Hosen zu kaufen. Nach einigen intensiven Recherchen mit diesem Thema, habe ich beschlossen, dass ich den Kauf von Tonnen von günstiger Kleidung nicht unterstützen möchte. Mein Ziel ist es, in jedem meiner Outfitposts, mindestens ein fair hergestelltes Kleidungsstück zu integrieren, um zu zeigen, wie gut die Kombination aus „normaler“ und fairer Mode aussehen kann.

Ich hoffe euch gefällt meine Arbeit und ich freue mich über jedes Feedback, Tips etc.

Bis dahin… eat vegan. train hard. shop fair.

xx Jenny

PS.: Vergesst nicht euch für den Newsletter anzumelden 😉