img_8324

You know what the best part of moving out and having your own apartment is? Definitely decorating and furnishing your new home! We spent hours and hours at Ikea, but it was totally worth it! Although it’s been over two month since we moved in, there are still some small things we didn’t manage to do for example hanging up pictures, choosing the right curtains (you can’t imagine how hard it is to find affordable and nice curtains) and so on. Beitrag ansehen

Hallo ihr Lieben!

Die letzte Woche habe ich unter anderem damit verbracht mein Zimmer neu zu gestalten. Meine bisher violette Wand (keine Ahnung was mir da eingefallen ist) wurde weiß und ich habe auch die Raumaufteilung ein bisschen verbessert. Ich liebe es zu dekorieren und Sachen zu verschönern, also kam auch das nicht zu kurz. Um auch euch daran teilhaben zu lassen, möchte ich nun meine 5 Tipps für ein gemütliches Zuhause vorstellen. Hier fließt auch ein bisschen Feng Shui mit ein, weil ich die Philosophie dahinter echt beeindruckend finde und man einige Dinge wirklich sehr gut anwenden kann.

  1. Ordnung halten

    Klingt jetzt banal aber meiner Meinung nach ist das mitunter das wichtigste überhaupt um sich in einem Raum wohl zu fühlen. Jeder kennt natürlich das Zitat von Albert Einstein „Das Genie beherrscht das Chaos“ aber das trifft in diesem Fall (zumindest für mich) nicht zu. Ich persönliche fühle mich viel wohler wenn keine Kleidung irgendwo unordentlich auf einem Haufen liegt oder der Mülleimer schon am überquellen ist etc. Das alles schafft eine eher ungemütliche Atmosphäre und sollte somit so gut wie möglich vermieden werden.

  2. einheitliche Farbwahl

    Manche werden das jetzt vielleicht gar nicht verstehen, aber das ist meine persönliche Meinung und auch Erfahrung (siehe violette Wand): Wählt keine zu bunten Farben für euer Reich. Wenn ihr eine Farbe wollt, haltet euch eher an Grau- oder Beigetöne oder zarte und helle Farben. Das Problem hierbei ist nämlich, dass man sich sehr schnell an einer Farbe satt sieht. In meinem Fall hatte ich eine komplette Wand in violett gestrichen und obwohl die Farbe an sich sehr schön ist, konnte ich sie einfach nicht mehr sehen. Ich bevorzuge eigentlich alles in weiß, weil das für mich Reinheit und Ordnung vermittelt. Farbakzente lassen sich auch mit diversen Dekorationen setzen aber dazu später mehr.

  3. passende Raumaufteilung

    Dazu gibt es auch einige „Regeln“, die sich in diversen Feng-Shui Büchern nachlesen lassen. Spiegel sind hier ein großes Thema, weil es generell nicht gut für den Energiefluss in einem Raum ist, wenn Spiegel falsch platziert werden. Beispielsweise sollte kein Spiegel direkt gegenüber von der Türe sein und auch nicht direkt vor dem Bett. In meinem Zimmer habe ich den Schlafbereich vom Arbeitsbereich mit einem Regal abgetrennt (siehe obiges Bild) um im Schlafbereich eine gewisse Abgeschiedenheit zu schaffen. Um eine optimale Raumaufteilung zu erreichen, lasse den Raum einfach mal auf dich wirken. Dann merkst du meistens sofort was dich optisch stört und was verbessert gehört.

  4. Dekorationen

    Dekorationen sind wichtiger als manche glauben! Wie schon erwähnt, lassen sich mit diversen Dekomaterialien wie zum Beispiel Kissen, Vorhänge, Kerzen etc. Farbakzente setzen. Aber auch andere Dinge, wie Pflanzen, Sprüche oder Zitate (über meinem Bett hängt „There is no place like home“), Bilder etc. sorgen für eine gemütliche Atmosphäre und geben den Raum eine persönliche Note.

  5. Platz für die wichtigen Dinge schaffen

    Jeder hat seine Hobbies oder Dinge mit denen er sich gerne in seiner Freizeit beschäftigt (malen, basteln, Fitness etc.). Schaffe Platz für diese Dinge! Meine Yogamatte beispielsweise liegt immer griffbereit.

Seid kreativ und lasst euch inspirieren!